Tauchurlaub Tunesien: Tauchen im Club Djerba Atlantide

Tauchen in Djerba Atlantide

Tauchurlaub im Aldiana Djerba Atlantide, Tunesien - Unentdeckte Welten

Das gesamte Tauchrevier vor Djerba ist noch weitgehend unerforscht. Ein für das Mittelmeer untypischer Fischreichtum und Schiffswracks aus den beiden Weltkriegen laden Beginner und brevetierte Taucher gleichermaßen ein.

Vor allem drei gut erhaltene Wracks mit zahlreichen skurrilen Schiffsutensilien bieten viel Platz zum  Entdecken.

Ein weiterer Schwerpunkt der Tauchbasis liegt in der Ausbildung: Hier kann jeder das Tauchen von Grund auf lernen.

Tauchspots

Highlights der Region sind sicherlich die drei Wracks von dem zwei aus dem zweiten Weltkrieg stammen. Durch den sandigen Untergrund kann die Sichtweite bis 20 Meter liegen.

Besonders hervorzuheben sind die zahlreichen Schiffsutensilien, die nach wie vor in der Tiefe anzutreffen sind. Sicherlich auch aus dem Grund, da die Anzahl der tauchenden “Souvenirjäger” auf Djerba eher gering ist.

Lage: Die Wracks Aida und Ricardo sind aus dem zweiten Weltkrieg und in Tiefen von 18m und 26m aufzufinden. Das Wrack Attilata war ein großes Fischerboot und liegt auf 38m Tiefe. Mit Fahrtzeiten von 20 bis 30 Minuten liegen alle drei Wracks im "offenem Meer".

Fischbestand: Das zum Lebensraum umfunktionierte künstliche Riff, mit vielen Schlupflöchern, bietet einer Vielzahl von Klein- und Schwarmfischen eine Heimat. Da die Fischer i.d.R. die Wracks meiden, um Ihre Netze nicht zu beschädigen, ist die Fischpopulation in den letzten Jahren gestiegen.

Unterwasserlandschaft: Unterschiedlich stark bewachsene Schiffskörper, welche alle i. d. Regel in guten Zustand sind und ungewöhnliche Details (Gasmasken, Munition, Schreibmaschinen, Ampullen u.v.m.) vorweisen können.

Die Wracks Aïda , Ricardo und Attilata

Das Wrack Aïda

Die Aïda ist ein im zweiten Weltkrieg versenkter italienischer Versorger und liegt in einer Tiefe von 18 m. Das Schiff ist zusammengesackt, so dass es keine betauchbaren Hohlräume gibt. Auf diesem Schiff befinden sich keine Waffen, dafür aber Gasmasken, ein Feldtelefon und ein Filmprojektor, außerdem liegt ein Paket Flakmunition neben der Bordwand im Sand sowie drei Panzer in Wracknähe, die auch noch zu betauchen sind. Die Panzerwagen sind teilweise zerstört, aber im Detail noch gut erhalten. Sie werden jetzt von Zackenbarschen und Oktopusse bewohnt.

Das Wrack Ricardo

Die Ricardo ist über 100 m lang und offenbar von mindestens zwei Treffern auseinander gesprengt worden. Im Bugteil finden sich haufenweise leer geschossene Hülsen von Flak, MG und Karabinermunition. Dort liegen auch noch durch Kalkablagerungen zusammen gebackene Gewehre und viele andere Gegenstände. Neben dem Schiff liegt das Steuerrad auf dem Sandboden. Im Heck befand sich wohl die Messe. Hier liegt noch viel Geschirr herum. Es gibt einige Fischschwärme am Wrack.

Das Wrack Attitala

Dieses Fischerboot liegt ca. 40 m tief und ca. 20 km von der Küste entfernt. Dieses Wrack bietet ein ideales Territorium für große Zackenbarsche und andere große Mittelmeer Fischarten, da dort sehr wenig getaucht wird.

Weitere Tauchreviere

Die Felsen von Sidi Soliman

Dieser Tauchspot ist ideal für Anfänger und Check Dives und liegt ca. 5 Minuten Bootsfahrt von der Basis. Die Tiefe variiert zwischen 1 bis 5 m und erlaubt Kindern und Anfängern das Entdecken von Fauna und Flora unter Wasser.

Die Felsen von Turgueness

Diese Felsblöcke liegen direkt vor dem Leuchtturm ca. 10 Minuten Bootsfahrt. Kleine Unterwassertunnels bieten Schutz für Rochen, verschiedene Fischarten und Schwämme. Mit einer Tiefe zwischen 5 und 10 m bieten diese Felsen ideale Tauchplätze für Anpassungs- Tauchgänge und Tauchübungen.

Lighthouse

Direkt vor dem Leuchtturm liegend, in der Verlängerung der Landspitze, dauert die Fahrtzeit ca. 10 Minuten. Das Riff beginnt in ca. 5 Meter und reicht bis ca 11 Meter Tiefe herab. Zwischen dem felsigen Untergrund befinden sich einzelne Seegrasswiesen. Zwischen den einzelnen Felsen tummelt sich Brassen-schwärme, Soldatenfische und vereinzelt Muränen.

Die Oktopus Felsen

Diese Felsen liegen ca. 7 km von der Küste entfernt ca.15 Minuten Fahrt. Die maximale Tiefe ist 16 m. Mehr als 1000 m lang, die Oktopussfelsen ermöglichen uns sehr schöne Drifttauchgänge. Zahlreiche Oktopusse leben dort und viele verschiedene Fischarten sowie Rochen. Neben diesen Felsen kommen auch Meeresschildkröten um sich auszuruhen.

Twin Rocks

Mit dem Schlauchboot geht es parallel zur Küste in ca. 10 Minuten zu den Twin Rocks. Am Bojenseil geht es auf ca. 15 Meter runter. Die Unterwasser-landschaft zeichnet sich durch Fels, Sand und Seegraswiesen aus. Zwei aufgestellte Felsblöcke dienen als Namensgeber für diesen Tauchplatz. Sepien und Octopusse nennen die vielen Aussparungen ihr zu Hause. Neben diesen Bewohnern bevorzugen Meerjunker, Meerpfauen, Sägebarsche, Zacken-barsche, Flötenfische und kleine Rochen diese Region.

Geburtsdaten der Kinder

Tag
Monat
Jahr
Suchen

Tauchen unter Freunden

Zum Club

Hier geht's zu Ihrer Unterkunft

Aldiana Djerba Atlantide